Dienstag, 24. Mai 2016

Austria - Barely Saved From Fascism?

The recent Austrian presidential elections have provoked amazing international interest and speculations. The international media, above all from the Anglo-Saxon world, created the fear that, before long, men with armbands would march again and round up undesired residents.

The most balanced commentary I have read during these past few days is this: "Austria is leagues beyond its past; so stop invoking it!"

One of the more shocking commentaries I have read is this from a Latin media group: "In Austria, fascism is one step away from power!". Regrettably, quality papers like the NYT blew exactly into the same horn. Let me try to support my argumentation.

All those who see Austria as home of the extreme right and one step away from putting on brownshirts again I encourage to take note of the following: Austria is now the first country in the world which has a Green as a head of state, elected directly by the people. No asylant homes have ever burnt in Austria, a country where the German Pegida wanted to set foot and failed miserably. A country which, last year, accepted 90.000 asylum applications and another 19.000 so far this year (as percentage of the population, that’s more than Germany!).

In the 70 years since WW2, Austria had a socialist (then renamed „social democratic“) chancellor for over 40 years and since 2007 it has been a social democrat without interruption. During the other years it was the conservative party which put up the chancellor. Not once has there been a right wing (or left wing) radical in any government. Certainly within the OECD (and possibly within the entire word), Austria has the most expanded social welfare state when measured in terms of redistributed incomes. There is minimum income, full health insurance and retirement income for EVERY Austrian resident, national or foreign. Austria has one of the most attractive welcome packages for refugees! The so-called extreme right FPOe has never once questioned the nature of Austria’s welfare state!

What Emran Feroz writes in Telesur is nothing other than a self-disqualification. To suggest that Austria was „one step away from fascism“ this past weekend is a joke, to put it mildly. Anyone who agrees with that only gives testimony to his own ignorance. To describe the roots of the FPOe as „deeply connected with the Nazis“ falls into the same category. The roots of the FPOe are the liberal risings against the monarchy of 1848. They have never been left or right, they have always been liberal in the sense of the classic English liberals and national in the German sense. Many FPOe members have trouble with the concept of an "Austrian Nation" because they believe that Austrians are part of the German cultural heritage. Things changed after 1945. Those defined as ‚former Nazis‘ were excluded from voting in elections for a few years. When they were ‚freed‘ again after about 5 years, a fierce competition for their votes took place because they tended to represent the upper end of society. The conservatives took their share and the socialists their share. And those who didn’t make it either to the conservatives or socialists stayed with the FPOe. A case could be made that those who stayed with the FPOe were the greatest believers of all but they have all died by now.

The only Austrian government that ever included former Nazis was that of Bruno Kreisky, the legendary socialist, in 1970. Kreisky negotiated that with the then head of the FPOe, a former SS officer who had been involved with extermination activities in the East (!) but who, for obvious reasons, stayed out of government. Kreisky, the socialists’ ideal, gave ministerial posts to a total of 6 former Nazis. No Austrian chancellor before or after Kreisky had ever done that. So much for that!

The SPOe was Austria’s 'party of the workers'. Today, the FPOe has assumed that role. And here is the catch: the threat of fascism in Austria is always put forward when the SPOe is threatened to be kicked out of government! And the SPOe-influenced public Radio & TV supports that propaganda very nicely.

There were 6 candidates in this year’s election, a first! Since 1945, the president had always been a toss-up between the SPOe and OeVP. This year, the candidates of those two parties came out as numbers 4 and 5 with a combined 23% of the vote. A true slap in the face. Deservedly so! My favorite came out as number 3; she missed the finals by 1%. She would have made a great president! A retired head of Austria's supreme court; never affiliated with any party; completely unknown a year ago; campaigning without any support, only on the basis of her credentials, credibility and value structure. With her gone, I looked at number 1 and 2. Number 1 (the Populist) wasn’t exactly my cup of tea but since I really disliked number 2 (the Green), I would have been forced to vote for the Populist. So I didn’t vote at all. 

Please ponder this: if Donald Trump campaigned in Austria, Norbert Hofer (the Populist) would be considered center/center-left and all the others more or less far-left. To stamp Hofer and/or his party as „extreme right“ or „right-wing radical“ will accomplish nothing other than motivating those who would never have considered voting for them to eventually do vote for them. If for no other reason than to show that they don’t like unfair treatment.

Friedrich von Hayek, the nemesis of all socialists, once argued that it was the socialists who paved the way for National Socialism. All those who celebrate today that Austria was saved from fascism this past weekend are paving the road for an FPOe-government in 2018 (or earlier, if early elections are triggered). Don’t forget: the FPOe registered 20% at the last election of 2013 (behind OeVP and SPOe). Today, polls show it at well over 30%, far ahead of both, OeVP and SPOe. Norbert Hofer received 49,7% of the vote. So clearly, not only FPOe voters voted for Hofer. This was the first time than non-FPOe voters voted in huge numbers for an FPOe candidate. What is the message of that?

My answer: the message is that people know when they are being manipulated and they don’t want to be manipulated. Many Austrians just didn’t buy this stuff about fascism being around the corner and they decided to prove that with their vote. Keep opinion leaders forecasting that fascism is around the corner and the FPOe will head the next Austrian government, for sure.

ADDENDUM per June 2, 2016
As is now known, never before in Austrian history have postal votes played as important a role as in this election. They accounted for 12% of total votes in the First Round and 17% of total votes in the Final Round.

Postal votes increased by 205.565 votes from 534.774 to 740.339 votes (+38%). For postal votes to have increased by such an enormous percentage within only one month allows a number of speculations. It definitely suggests that there has been an organized effort to get postal votes out. One city made an interesting observation. As a general rule, every polling station records a certain number of invalid votes. Only one exception in that city: the nursing home. One can only assume that elderly and perhaps senile people are more skilled in filling out voting forms than any other group of voters.

Freitag, 13. Mai 2016

Gerhard Zeiler Plädiert Für Eurozone-Transfer-Union!

Anläßlich eines Interviews in der ZIB2 am 12. Mai machte Gerhard Zeiler, ex-Kandidat für den SPÖ-Vorsitz und Bundeskanzler, folgende Aussage:

Wenn wir aus der EU austreten, dann treten wir auch aus dem Euro aus. Das ist für ein Exportland und für ein Tourismusland wirklich der größte Schaden, den man sich vorstellen kann. Ich lebe in Salzburg am Wochenende. Wir haben dort Tausende Italiener, die jedes Wochenende kommen. Wenn unsere Währung sich um 30-50% verteuert, egal, wie sie heißt - und das wäre ein Effekt des Austritts aus der EU - wieviele glauben Sie, kommen dann nicht mehr? Wieviele Urlauber fehlen dann in den Skigebieten? 10%? 20%? 30%? Wir könnten es uns als Österreich nicht einmal leisten, nur 5% weniger zu haben. 

Die Aussage sollte unterstreichen, dass die FPÖ für die SPÖ als Regierungspartner nicht in Frage kommen kann, solange sie einen EU-Austritt befürwortet. Unbewußt - und höchstwahrscheinlich unbeabsichtigt - hat Zeiler damit jenen Recht gegeben, die argumentieren, dass die Eurozone eine Transferunion zwischen Überschuss- und Defizitländern werden sollte.

Es gibt nur einen Grund, weshalb der Euro international weniger wert ist als eine wie auch immer genannte Währung, die von Österreich alleine emittiert würde --- und das ist der Umstand, dass es im Euroraum eine ganze Reihe von Ländern gibt, die aufgrund ihrer wirtschaftlichen Leistungskraft (bzw. Mangel davon) den Wert des Euro schwächen. Im Grunde genommen handelt es sich um die Südländer (Italien und Frankreich inbegriffen).

Wenn es in der Tat so ist, wie Zeiler behauptet, dann verdankt Österreich seinen Erfolg als Export- und Tourismusland - bzw. seinen Wohlstand - zu einem erheblichen Anteil jenen Ländern, die den internationalen Wert des Euro schwächen. Würden diese Länder aus dem Euro austreten - so die logische Folge - dann würde das für die österreichische Wirtschaft dramatische Folgen haben.

Zeiler kann also nur dahingehend verstanden werden, dass er eine Transferunion von "stark" zu "schwach" befürwortet, damit die "Starken" ihren Wohlstand aufrecht erhalten können. Die Mehrheit der Volkswirtschaftler würde ihm sicherlich zustimmen. Die Österreicher hätten das sicherlich nicht getan, hätte Zeiler dies als Bundeskanzler angestrebt.

Mittwoch, 9. Dezember 2015

Österreich Am Absteigenden Ast?

Eine präzise Zusammenfassung der aktuellen Situation in Österreich: 

"Fast eine halbe Million Arbeitslose, der höchste Wert seit Menschengedenken, allein die jüngste Zielpunkt-Pleite mit 3.000 zusätzlichen verlorenen Jobs; ein viel zu geringes Wirtschaftswachstum; ein nach wie vor nur mit fünf Milliarden neuer Schulden darstellbarer Staatshaushalt; eine der höchsten Steuer-und Abgabenquoten Europas; ein Abstieg des Landes in allen verfügbaren ökonomischen Statistiken von Spitzenplätzen in Richtung unten; ein stetige Verschlechterung der Kreditwürdigkeit des Landes; die Abwanderung von besonders gut Qualifizierten ins Ausland, der Zuzug von wenig bis schlecht Qualifizierten Menschen; die nach wie vor nicht wirklich nachhaltig abgesicherten Pensionssysteme – es sind ganz schön viele Lecks, durch die da Wasser in den Rumpf der „MS Austria“ eindringt." (Original hier).

Nicht erwähnt ist hier, dass die politische Situation Österreichs sehr stark an Griechenland während der Ägide von PASOK und Nea Demokratia erinnert!

Montag, 7. Dezember 2015

A Pledge Of Allegiance

Wer schon einmal längere Zeit in den USA verbracht hat, wird nicht darum herumgekommen sein, zumindest einmal den Pledge of Allegiance miterlebt zu haben. Dieser Pledge of Allegiance ist eine Art Treue-Gelöbnis gegenüber der Nation und der Flagge der Vereinigten Staaten, das üblicherweise gemeinsam und einstimmig bei öffentlichen Veranstaltungen geleistet wird. Vor allem in öffentlichen Schulen ist dieses Treue-Gelöbnis oft Bestandteil des gemeinsamen Morgenrituals.

In Wien gibt es derzeit angeblich rund 150 islamische Kindergärten und 450 Kindergruppen. Eine kürzlich vom österreichischen Integrationsministerium in Auftrag gegebene Studie sorgt nun insofern für Aufregegung, dass in diesen Einrichtungen - finanziert mit Steuergeld - möglicherweise das Gegenteil von Integration betrieben wird. Die Studie wurde vom Institut für Islamische Studien der Universität Wien durchgeführt. Der Studienautor, Univ.-Prof. Ednand Asland, fasst die Studie folgendermaßen zusammen: "Da werden Erziehungsmethoden praktiziert, die die dortigen Kinder vor unserer - europäischen - Gesellschaft schützen wollen, weil sie Werte in Österreich, die Art wie man hier lebt, und auch das Frauenbild ablehnen".

Dem amerikanischen Vorbild folgend, könnte man sich überlegen, folgende Übersetzung des Pledge of Allegiance in solchen Kindergärten und/oder -gruppen einzuführen:

„Ich schwöre Treue auf die österreichische Fahne und die Republik, für die sie steht, eine Nation unter Gott, unteilbar, mit Freiheit und Gerechtigkeit für jeden!"

Der amerikanische Pledge of Allegiance ist mittlerweile 125 Jahre alt und hat mehrere Verfassungsklagen überlebt (z. B. wegen des Zusatzes "unter Gott"). Es wäre ein interessanter Test unserer vielgerühmten Toleranz, ob man die Einführung eines solchen Treue-Gelöbnisses überhaupt tolerieren würde.

Mittwoch, 28. Oktober 2015

Tu Felix Austria!

The State of Bavaria (a federal state of the Federal Republic of Germany) is about to declare its own war on the Republic of Austria. Their claim is that Austria is playing a foul game when it comes to refugees. In Bavaria's view, Austria plays 'white knight' when it comes to allowing refugees into Austria. But then Austria turns around and puts all those refugees on buses to deliver them at all sorts of places near the Bavarian/German border. Oftentimes with charts showing the best way to enter Germany across the 'green border'. And Austria does not deny that.

Last evening, the Bavarian Minister of the Interior was confronted with the Head of the Police of the city of Linz, Austria. To put things into perspective: Bavaria is about the same size as Austria and its population is about 50% larger than Austria's. If the Minister of the Interior of Bavaria is talking to the Head of Police of Linz, it is like if he were talking to the Head of Police of Augsburg.

The Bavarian Minister of the Interior let off steam. It was simply unacceptable, he claimed, that the Republic of Austria would hire buses to unload - without coordination with the German side - thousands of refugees near the Bavarian/German border every day and basically show them the way to Germany.

The response of the Head of Police of Linz was interesting. He said: "Germany extended an invitation to all those refugees and we are only making it possible that they get to Germany".

Well, hard to deal with that argument. Unless, of course, one knew how to deal with Austrian "Bauernschläue".

Montag, 22. Juni 2015

Griechische Staatsschulden - Illegal, Illegitim und Odious?

Im April dieses Jahres gründete das griechische Parlament einen Untersuchungsausschuss mit dem Namen Truth Committee on Public Debt. Aufgabe des Ausschusses war, die Entstehung und Entwicklung der griechischen Staatsschulden seit 1980 in Hinblick auf mögliche Unregelmäßigkeiten zu untersuchen. Konkret ging es darum, festzustellen, welcher Teil dieser Schulden als illegal, illegitim oder als Odious Debt einzustufen ist. In seinem vorläufigen Bericht kommt nun der Ausschuss zu folgenden Schlussfolgerungen:

Schulden gegenüber dem IWF: sind als illegal einzustufen, weil ihre Gewährung die Statuten des IWF verletzt hat. Sie sind auch illegitim, weil sie Bedingungen voraussetzten, deren Umsetzung Menschenrechtverletzungen zur Folge hatten. Und abschließend sind sie auch odious, weil dem IWF bewusst war, dass die vorgegeben Maßnahmen undemokratisch und unwirksam sein würden und dass sie zu ernsthaften sozial-ökonomischen Verwerfungen führen würden.

Schulden gegenüber der EZB: sind als illegal einzustufen, weil die EZB durch ihre Teilnahme an der Troika ihr Mandat überschritten hat. Gleichzeitig sind diese Schulden illegitim und odious, weil ihr Hauptzweck es war, europäische Banken vom griechischen Risiko zu befreien.

Schulden gegenüber dem ESFS: sind als illegal einzustufen, weil sie Artikel 122(2) des Treaty on the Functioning of the European Union verletzen und weil sie mehrere sozial-ökonomische Rechte und bürgerliche Freiheiten verletzen. Außerdem verhält sich der EFSF anti-demokratisch, sodass diese Schulden auch illegitim und odious sind.

Bilaterale Schulden gegenüber EU Staaten: sind als illegal einzustufen, weil sie die griechische Verfassung verletzen. Diesen Schulden lag klares Fehlverhalten der Gläubiger zu Grunde. EU und Internationales Recht wurden verletzt, um das Thema Menschenrechte bei den ökonomischen Programmen auszuklammern. Diese Schulden sind auch illegitim, weil sie nicht zum Nutzen der griechischen Bevölkerung im Allgemeinen verwendet wurden, sondern lediglich dem Bail-Out privater Gläubiger. Außerdem sind sie odious, weil die Gläubiger Länder und die Europäische Kommission wussten, dass die Umsetzung der Auflagen zu Menschenrechtsverletzungen führen würde.

Schulden gegenüber privaten Gläubigern: sind als illegal einzustufen, weil sich die Gläubiger unverantwortlich verhalten und mangelhafte Risikoprüfung durchgeführt haben. Bei Hedge Fonds ist hinzuzufügen, dass sie mit böser Absicht agiert haben. Aus den gleichen Gründen sind diese Schulden auch illegitim. Außerdem sind sie odious, weil den Gläubigern bewusst war, dass diese Schulden nicht für das Wohl der griechischen Bevölkerung, sondern nur für ihr eigenes Interesse bestimmt waren.

Somit verbleiben keine Schulden, die der Ausschuss nicht als illegal, illegitim oder odious einstuft. Der Ausschuss kommt zum Ergebnis, dass die juristischen Voraussetzungen für eine Nichtanerkennung der griechischen Staatsschulden gegeben sind und empfiehlt der Regierung, Schritte in diese Richtung zu unternehmen.

Mittwoch, 3. Juni 2015

Eine Mögliche Lösung Für Griechenland?

Es ist an der Zeit, dass man aufgibt, von Griechenland Reformen zu verlangen. Ganz offensichtlich führt das zu (fast) nichts. Stattdessen sollte man Griechenland beim Wort nehmen und der Regierung ihre Wünsche/Forderungen erfüllen.Die Tsipras Regierung hat einige Punkte ganz deutlich und verbindlich ausgesprochen: (a) sie möchte von öffentlichen Gläubigern keine neuen Schulden aufnehmen, um bei diesen Gläubigern fällig werdende Schulden zu bezahlen; (b) sie möchte den Schuldendienst (Zinsaufwand) reduzieren bzw. minimieren (vorzugsweise auf null); und (c) sie verspricht ihren Bürgern, NIE WIEDER Kredite aufzunehmen, um Primärausgaben zu finanzieren (Finanzminister Varoufakis hat wiederholt garantiert, dass Griechenland NIE WIEDER ein Primärdefizit verzeichnen wird). Außerdem hat die Regierung von den Institutionen verlangt, den verlangten Primärüberschuss von 3-4% des GDP auf 1,5% zu reduzieren.

Diese Wünsche sind relativ einfach erfüllbar. Von den gesamten Staatsschulden Griechenlands (313 Mrd.EUR per Ende März) sind rund 280 Mrd.EUR bei den öffentlichen Gläubigern (ESM, EZB, IMF und einzelne Staaten). Diese 280 Mrd.EUR sollte man auf 30-50 Jahre endfällig umschulden, d. h. keine Tilgungen in der Zwischenzeit.

1,5% des GDP – d. h. jener Betrag, den Griechenland bereit ist, für den Schuldendienst (Zinsen) aufzuwenden – entsprechen auf Basis der Ziffern für 2014 genau 5,5% der ordentlichen Netto-Steuereinnahmen des Staates (vor Privatisierungserlösen). Das wären 2014 ca. 2,7 Mrd.EUR gewesen, also ausreichend, um die privaten Gläubiger zu bedienen und einen kleinen Betrag für die öffentlichen Gläubiger bereitzustellen (d. h. minimale Zinsen für die öffentlichen Gläubiger).

Man sollte Griechenland verpflichten, auf Dauer 5,5% der ordentlichen Netto-Steuereinnahmen für den Zinsaufwand bereitzustellen, d. h. genau jenen Betrag, den sie gefordert hat. In dem Maße, indem die Steuereinnahmen steigen (was angesichts der von der Regierung angekündigten Maßnahmen bald der Fall sein wird), werden auch die Zinserträge für die offiziellen Gläubiger steigen.

Damit wären alle Wünsche Griechenlands voll befriedigt: keine Tilgungen bei öffentlichen Kreditgebern für die nächsten 30-50 Jahre; anfangs nur minimale Zinszahlung (nahezu null); und ein Zinsaufwand, der bei 5,5% der ordentlichen Netto-Steuereinnahmen eingefroren wird (d. h. 1,5% des GDP). Die öffentlichen Gläubiger könnten sogar freiwillig einen Schritt weitergehen und den Zinsauswand während der ersten 5 Jahre thesaurieren, d. h. dem Kreditkapital hinzuschreiben.

Welche Auflagen sollten die öffentlichen Gläubiger machen? Keine Reformen, keine Gehalts- und Pensionskürzungen, keine Privatisierungen! Nur eine einzige Auflage wäre erforderlich: KEINE NEUEN STAATSSCHULDEN VON WEM AUCH IMMER OHNE DIE EXPLIZITE BEWILLIGUNG DER INSTITUTIONEN!

Auch für die öffentlichen Gläubiger wäre das ein gutes Geschäft. Mit Kapitalrückzahlungen wäre in den nächsten Jahrzehnten ohnehin nicht zu rechnen, aber ein Schuldenverzicht, der die Steuerzahler hart treffen würde, wäre vermieden. Die reduzierten Zinserträge (selbst null-Zinsen) wären in der derzeitigen Zinsenlandschaft in den nationalen Budgets kaum spürbar. Und – man müsste kein gutes Geld mehr dem schlechten nachschicken.

Griechenland wäre allerdings jetzt unter Leistungsdruck. Sollten die Netto-Steuereinnahmen nicht die Primärausgaben decken (nach Abzug der 5,5% Zinsen), dann gäbe es keine neuen Kredite mehr. Vielmehr müsste Griechenland jene Reformen machen, die laut der Regierung sehr wirksam sein werden. Sollten diese Reformen nicht greifen, dann müsste die Regierung aus eigener Initiative (und nicht wegen des Drucks der Institutionen) die Primärausgaben reduzieren.

Kurz und gut: Griechenland hätte seinen größten Wunsch erfüllt: es wäre finanziell wieder mehr oder weniger souverän. Und die öffentlichen Gläubiger hätten den großen Vorteil, argumentieren zu können, dass sie Griechenland alle seine Wünsche/Forderungen erfüllt haben. Sollte das immer noch nicht reichen, damit der griechische Staat finanziell über die Runden kommt, dann würde das eindeutig an Griechenland selbst liegen.

Originalveröffentlichung hier.